Bild: Ein Solarmodul
Jürgen Fälchle/Fotolia.com

Elektrolumineszenz

Kontrolle durch Elektrolumineszenz-Verfahren

Solarzellen können nicht nur Licht in Strom umwandeln, sondern auch Strom in Licht. Diese Eigenschaft macht sich das Elektrolumineszenz-Verfahren zu Nutze, um fehlerhafte Stellen in den Photovoltaik-Modulen zu erkennen.

Wird eine elektrische Spannung an die Solarmodule angelegt, fließt Strom. Die Elektroden können die von der Spannungsquelle zugeführte Energie abgeben, indem sie Licht emittieren – so werden auch Leuchtdioden zum Leuchten gebracht. Ist ein Solarmodul schadhaft, bleibt es dunkel und kann repariert oder ausgetauscht werden.

Elektrolumineszenz

          • Dunkle Stellen verweisen auf Störung
          • Schadhafte Solarmodule werden erkannt
          • Genaue Art des Fehlers kann identifiziert werden
          • Großflächige Kontrolle ist möglich

KomSolar Service GmbH

Schwerborner Straße 30
99087 Erfurt

KomSolar Stiftung

Alfred-Hess-Straße 37
99094 Erfurt