Bild: Ein Solarmodul
Jürgen Fälchle/Fotolia.com

Elektrolumineszenz

Kontrolle durch Elektrolumineszenz-Verfahren

Solarzellen können nicht nur Licht in Strom umwandeln, sondern auch Strom in Licht. Diese Eigenschaft macht sich das Elektrolumineszenz-Verfahren zu Nutze, um fehlerhafte Stellen in den Photovoltaik-Modulen zu erkennen.

Wird eine elektrische Spannung an die Solarmodule angelegt, fließt Strom. Die Elektroden können die von der Spannungsquelle zugeführte Energie abgeben, indem sie Licht emittieren – so werden auch Leuchtdioden zum Leuchten gebracht. Ist ein Solarmodul schadhaft, bleibt es dunkel und kann repariert oder ausgetauscht werden.

Elektrolumineszenz

          • Dunkle Stellen verweisen auf Störung
          • Schadhafte Solarmodule werden erkannt
          • Genaue Art des Fehlers kann identifiziert werden
          • Großflächige Kontrolle ist möglich

Verwendung von Cookies

Um Ihr Nutzererlebnis auf unserer Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die KomSolar Service GmbH sogenannte Cookies. Nähere Informationen, auch zur Deaktivierung von Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.