Bild: Ein Solarmodul
Jürgen Fälchle/Fotolia.com

Elektrolumineszenz

Kontrolle durch Elektrolumineszenz-Verfahren

Solarzellen können nicht nur Licht in Strom umwandeln, sondern auch Strom in Licht. Diese Eigenschaft macht sich das Elektrolumineszenz-Verfahren zu Nutze, um fehlerhafte Stellen in den Photovoltaik-Modulen zu erkennen.

Wird eine elektrische Spannung an die Solarmodule angelegt, fließt Strom. Die Elektroden können die von der Spannungsquelle zugeführte Energie abgeben, indem sie Licht emittieren – so werden auch Leuchtdioden zum Leuchten gebracht. Ist ein Solarmodul schadhaft, bleibt es dunkel und kann repariert oder ausgetauscht werden.

Elektrolumineszenz

          • Dunkle Stellen verweisen auf Störung
          • Schadhafte Solarmodule werden erkannt
          • Genaue Art des Fehlers kann identifiziert werden
          • Großflächige Kontrolle ist möglich

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies, damit Ihnen Inhalte und Anzeigen personalisiert dargestellt werden und wir die Zugriffe auf unsere Website analysieren können. Darüber hinaus werden diese benötigt, um Ihnen Funktionen für soziale Medien anzubieten. In diesem Zusammenhang geben wir Informationen zur Verwendung der Seite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sofern Sie Dienste dieser Partner ebenfalls nutzen, werden die von uns gegebenen Informationen möglicherweise mit den von Ihnen bereitgestellten (Nutzungs-) Informationen zusammengeführt. Durch Klick auf „Zustimmen und fortfahren“ oder durch die Weiterverwendung der Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu den vorgenannten Zwecken zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Nähere Informationen zu allem Vorgenannten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.